Škoda Karoq
Kategorien: IT-Neuigkeiten

Der Wissenschaftler bietet eine seltsame Lösung für das Problem des Bevölkerungsrückgangs

Europa erlebt eine sinkende Geburtenrate, und es scheint, dass der in Berlin lebende jemenitische Wissenschaftler Hashem Al-Ghaili eine Lösung für das Problem hat Abkürzung Population. Es wird „die weltweit erste Installation zur künstlichen Befruchtung“ genannt (als ob Aldous Huxley sich ein wenig eingebildet hätte).

Die Erfindung mit dem Namen EctoLife besteht aus 75 separaten Labors, von denen jedes bis zu 400 magische „Wachstumskapseln“ enthält, die die Bedingungen im Mutterleib nachbilden. Al-Ghaili behauptet, dass ein Gebäude jährlich 30 Babys ausbrüten kann. Schauen Sie sich nur all diese Annehmlichkeiten an.

Sobald sich der Embryo in der Kapsel befindet, wird er von Sensoren überwacht, die Vitalfunktionen, körperliche Merkmale und Hilferufe überwachen. Alle Daten zur Entwicklung werden direkt auf die Handys der Eltern gesendet. Sie können auch eine mobile App verwenden, um hochauflösende Bilder des Babys anzuzeigen, mit ihnen über die internen Lautsprecher der Kapsel zu sprechen oder eine taktile Weste zu tragen, um ihre schmerzhaften Stöße zu spüren.

Ein weiteres Feature ist wahrscheinlich für ein sehr nischenhaftes Kundensegment bestimmt – Menschen, die den Keim lieber spüren als ihn zu haben. Ihnen wird angeboten, ein VR-Headset aufzusetzen und 360-Grad-Aufnahmen der Kamera aus der Perspektive eines verängstigten Kindes anzusehen.

Bei all dieser Unterhaltung vergisst man leicht, dass das ungeborene Kind essen muss. Aber keine Sorge: Alle Ernährungs- und Abfallbedürfnisse werden von zwei Bioreaktoren bewältigt. Der eine pumpt Nährstoffe und Sauerstoff durch die künstliche Nabelschnur, der andere nimmt Abfallprodukte auf. Sobald das „Brötchen“ bereit ist, aus dem Ofen zu kommen, brauchen Sie nur noch den Knopf zu drücken und das Baby aus der Kapsel zu ziehen.

Zum System gehören übrigens auch Künstliche Intelligenz, Erneuerbare Energien und, Moment mal – Eugenik! Kunden, die das "Elite-Paket" erwerben, können ihren Embryo vor der Implantation genetisch verändern. Dank des CRISPR-Cas 9-Systems können sie die Größe, Intelligenz und sogar die Hautfarbe ihres Nachwuchses anpassen.

Es gibt noch ein kleines Problem mit diesem Objekt - es existiert nicht. Doch im Silicon Valley will man die Fantasie vom Bevölkerungswachstum Wirklichkeit werden lassen.

Die Steigerung der Geburtenrate ist eines von unzähligen Lieblingsprojekten Elon Musk. Wenn er nicht auf den Rechten der Arbeitnehmer herumtrampelt und Probleme mit Werbetreibenden schafft Twitter, macht er sich Gedanken über das Problem der Bevölkerungsreduktion.

Technisch versiert reagierte schnell auf seinen Anruf. „Wir müssen in Technologien investieren, die das Kinderkriegen viel schneller/einfacher/billiger/zugänglicher machen. Synthetische Gebärmutter usw.“, schrieb y Twitter CEO des E-Commerce-Startups Gumroad Sahil Lavinia.

„Die Unterschiede im wirtschaftlichen Erfolg zwischen Männern und Frauen werden viel größer, sobald Heirat und Kinder hinzukommen“, entgegnete der Gründer. Ethereum Vitalik Buterin. "Synthetische Gebärmuttern könnten die hohe Belastung einer Schwangerschaft lindern und die Ungleichheit deutlich verringern."‎.‎ Und jetzt hat Al-Ghaili eine visuelle Vision dieses Traums geschaffen. Ich frage mich, ob etwas schief gehen könnte …

Sie können der Ukraine helfen, gegen die russischen Invasoren zu kämpfen. Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, Gelder an die Streitkräfte der Ukraine zu spenden Das Leben retten oder über die offizielle Seite NBU.

Teilen
Svitlana Anisimova

Bürofreak, verrückter Leser, liebt alles mit Mehl, Zucker und einer Liebeslinie. Ich bin zu 80 % schuldiges Vergnügen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet.*